Die Geschichte des Unternehmens

Günter Manzke

1952

Im Alter von 29 Jahren macht sich am 1. Oktober 1952 Günter Manzke - ein Mann mit Mut - im Bereich Baustoffhandel selbständig. Im Jahr 1958 übernimmt er das Kieswerk Volkstorf bei Lüneburg. Rasch entsteht ein expandierender Baustoffproduktionsbetrieb.

1962 nimmt Manzke das erste Transportbetonwerk zwischen Hamburg und Hannover in Betrieb und beweist damit Weitblick. Diese neue Dienstleistung unter dem Slogan "MANZKE macht das Bauen leichter" erobert schnell den Markt.

Bereits 1968 wird in Volkstorf die Produktion von Betonwaren und Fertigteilen aufgenommen. Ein weiterer wichtiger Schritt für die Expansion des Unternehmens.

 

 

Eberhard Manzke

1974

Nach der wirtschaftlichen Rezession übernimmt der Sohn Eberhard Manzke im Jahre 1974 die Führung der Firma unter dem Namen Kies + Betonwerk Volkstorf. In kurzer Zeit gelingt es dem Diplom-Volkswirt die Firma zu expandieren: Das Transportbetonwerk und die Betonsteinproduktion werden ausgebaut.

Gut zehn Jahre später gibt es eine weitere wesentliche Neuerung: 1985 wird mit dem Baustoffrecycling ein neuer Geschäftszweig aufgebaut, der in den folgenden Jahren ständig an Bedeutung gewinnt.

Mit dem Fall der Mauer wurden von heute auf morgen neue Herausforderungen an die Firma gestellt, die mit ihren großen Aufgaben und Chancen, beherzt angepackt, zu einem Expansionsschub führten.

 

 

Felix-B. Manzke & Max-E. Manzke

2006/2007

2006/2007 steigt die dritte Generation mit den Söhnen Max-Emanuel und Felix-Benjamin in die Firma ein, um den erfolgreichen Kurs der Unternehmensgruppe mit fortzuführen.

 

 

Der erste Werbeslogan: "Schotter, Splitt und Setzpacklagen - nur nach Günter Manzke fragen"
1958 - Die alte Kieswaschanlage
1968 - Beginn der Betonwarenproduktion mit TB-Werk im Hintergrund